Archiv

Archive for the ‘Kunst’ Category

Strandvilla Archiv : Niendorfer Seemansgarn No.1

head_seemannsgarn1

    Ende des 16. Jahrhunderts machte sich die Kartoffel auf ihren Weg vom heimischen Südamerika nach Europa. Dabei verbummelte sie ein paar Jahre auf den Kanarischen Inseln und ließ sich dort kultivieren, bevor sie ihren Siegeszug nach Festlandseuropa antrat. Es sollte weitere Jahrzehnte, genauer bis 1647, dauern bis sie auch in Deutschland, im süddeutschen Ort Pilgramsreuth, heimisch wurde. Von da an war es nur noch ein kleiner Schritt, bis der Niendorfer Fischer Thies Dierksen die Kartoffelsuppe erfand…

Hmmm

Hmmm

     Anno 1648, ca. 1 Seemeile vor dem Brodtener Ufer bemerkte der Fischer Thies Dierksen zwei Auffälligkeiten, die seinen gewohnten Arbeitsablauf störten. Ein willkommen herrenloses Holzfass und die eher unwillkommene Tatsache, daß ein Boot Wasser machte. Ein schweres Fass in ein sinkendes Boot zu ziehen mag aus heutiger Sicht blöd erscheinen. Man befindet sich aber gerade am Ende des Dreißigjährigen-Krieges mit seinen Armutsfolgen und in diesem Zusammenhang erschien es Thies noch blöder, auf einen möglichen Zugewinn zu verzichten. Fischer Thies zog das Fass ins Boot, öffnete den schweren Holzdeckel und fand darin eine Ladung der damals unbekannten Kartoffelfrucht, die auf ihren Weg vom Fränkischen Zuchtgebiet über Lübeck Richtung Novgorod in die Ostsee gefallen war. In diesem aus heutigem Verständnis ungeeigneten Behältnis war die oberste Schicht bereits durch Wasser und natürlichem Verfall in Auflösung geraten und bildete eine klebrige Masse.20160611_161005

    Nicht umsonst sagt man uns Niendorfern eine schnelle Auffassungsgabe nach, und so erkannte Fischer Thies das Potenzial der Substanz. Er dichtete den Rumpf seines Schiffes damit ab und wunderte sich kurz darauf über die Wirkung der nach außen quellenden Masse auf die Fische in der Umgebung. Bald folgte ihm ein aufgeregter Schwarm und knabberte entrückt an der Kartoffelpaste. So entrückt, daß Thies die Fische per Hand an Bord heben konnte. Wieder an Land überlegte Thies, daß was die Fische so verrückt machte, für ihn wohl auch genießbar sein sollte. Abgesehen davon hatte er einfach einen Bärenhunger und keine Lust mehr auf das tägliche Fisch-Einerlei. Entschlossen füllte er den Rest Kartoffeln aus dem Fass in einen Topf, gab etwas salziges Meerwasser dazu, Karotten, Lauch, Speck, Zwiebeln und das Strandvilla Geheimgewürz (hieß damals natürlich noch etwas anders…) und kochte damit die erste Kartoffelsuppe der Welt. In seinen Aufzeichnungen, die die Familie Dierksen als den Schatz hütet der er ist, hinterließ Fischer Thies Dierksen eine damals schwer verständliche Verfügung: „Wenn jemals“ – hieß es dort sinngemäß – „wenn jemals in seinem geliebten Niendorf eine Bewirtungseinrichtung entstehen sollte die es verdient so geheißen zu werden, möge es mein Rezept und mein Geheimgewürz erhalten und fortan die beste Kartoffelsuppe der Welt kochen.“

    Machen wir so Thies. Wir nehmen allerdings frische Kartoffeln dafür!

Strandvilla Archiv
Entnommen den Aufzeichnungen der Familie Dierkssen

Kategorien:Betrieb, Kunst, Medien, Umgebung

Theater am Strand

Theater am Strand

Theater am Strand

Mehr Atmosphäre geht nicht: Vor der Kulisse ein- und auslaufender Schiffe bietet das Lübecker Theater Combinale jedes Jahr Vorstellungen am Travemünder Strand an. Mit einem Picknick im Strandkorb oder Liegestuhl bei laufender Veranstaltung lässt sich ein Sommertag so richtig abfeiern. Wer dann noch die ca. 7km herrlichsten Fußweg entlang der Steilküste von der Strandvilla nach Travemünde (und zurück?) bewältigt, kann sich über einen reichen Tag an der Küste freuen.

Kategorien:Kunst, Umgebung

Niendorfer Liebesbank II

so geht es

so geht es

lb2

Ach, Gerhard, mach hin!

Vergesst Paris, Niendorf ist die internationale Stadt (na ja, Ort) der Liebe. Schon 20, teilweise internationale Nachrichten fanden ihren Weg in das Postfach unserer Liebesbank. Anrührendes, wie die Liebeserklärung des seit 60 Jahren verheirateten Paares. Aber auch ein Aufruf zur Tat. Mensch Gerhard-Robert Balsamico, tue etwas für diesen Hauptgewinn! Ran! Und wenn es geklappt, dann meldet Euch beide bei uns für einen Frei-Kuchen.
Übrigens: ab und zu finden Verliebte auch kleine Aufmerksamkeiten von uns im Fach und alle bisherigen Briefe findet man auf unserer Webseite unter „Niendorfer Liebesbank“.

Kategorien:Betrieb, Kunst, Umgebung

„Hoppla, jetzt komm ich….

 

Hans kommt heim

Hans kommt heim

…alle Türen auf, alle Fenster auf!“, sang Hans Albers. Das machen wir emotionsgebremsten und ökoorientierten Norddeutschen zwar nicht, aber freuen, daß die begnadete Enke Cäcilie Jansson uns einen neues Bild des blonden Hans gemalt hat tun wir uns schon sehr. Hans Albers war ein aufsässiger Geist, verachtete die Nazis und liebte den Eierlikör.

Eierlikörtorte

Eierlikörtorte

Ihm zu Ehren gibt es derzeit wieder die Eierlikörtorte bei uns in der Strandvilla und ab und zu auch sein Bild in unserer Ausstellung.

Kategorien:Betrieb, Kunst

Die Kunst der Verwirrung

Die Kunst der Verwirrung

Die Kunst der Verwirrung

Von einem netten Gast erhielt ich eine eMail mit diesem Foto. Wer denn die abgebildeten Personen wären die da bei uns hängen, wollte Herr N. aus Köln wissen. Frau Bardot, Herrn Klopp und Herrn Picasso (!) hätte er erkannt, aber den Mann rechts oben, den kenne er nicht.

Lieber Herr N. aus Köln: Sie sind wahrscheinlich kein Fußball-, ganz sicher aber kein FC Bayern München Fan. Sonst hätten Sie Pep Guardiola doch bestimmt erkannt. Sie sind uns trotzdem sehr willkommen, auch wenn Sie weder Fußball noch Film und vielleicht noch nicht einmal die Kunst lieben, dafür aber wenigstens unsere leckeren Kuchen. Noch ein Tipp: Namen und Preise stehen in kleinen Schleifenanhängern an jedem Bild.

 

Kategorien:Betrieb, Kunst

Lassen Sie sich unterhalten: Lesung am 17.08.2014, 11:00 Uhr

FischLesungNetter Spaß im Niendorfer Café Strandvilla am Timmendorfer Strand: der unglaublich freche und  urkomische Roman »Wie man einen Fisch ertränkt« von Nowar Laav in einer Lesung mit Helma Sperling.

Worum es geht:  Erst stellt sich Cord Andreesens verstorbener Vater als Fälschung heraus und dann hält seine Hippie-Mutter auch noch mehrere Ersatzväter für ihn bereit. Unterstützt von einem türkischen Psychologen macht sich Cord auf die Suche seiner Herkunft und trifft dabei auf verhinderte Stierkämpfer, rätselhafte Buddhisten und den Fürsten des selbsternannten Kleinstaates Sealand.

Ein ungeheuer komisches, literarisches Roadmovie vom Amateur-Scheidungsberater Nowar Laav („dem Partner keine Scheine in den Weg legen!“) und Gründer von „Amnesie International“ um die Suche nach dem biologischen Vater. Los geht es am Sonntag den 17.08.2014 um 11.00 Uhr im Café – ohne Anmeldung und bei freiem Eintritt. Lassen Sie sich unterhalten!

Kategorien:Betrieb, Kunst

Kunst und Kabel

die Kabel erholt sich in der Strandvilla

Die Kabel erholt sich in der Strandvilla

Der Psychoanalytiker Sigmund Freund befand Kunst als Möglichkeit, den Trieb der Libido in nicht-sexueller Weise zu vernützlichen. Der Ursprung der Kunst wäre demnach ein Sinnlicher, was – wenn man die Motive unserer derzeitigen Lieblingsbilder nimmt – schwer vorstellbar ist: Winston Churchill und das unvergessene Hamburger Original, Heidi Kabel, in jeweils typischer Pose.

Fragen Sie nicht, wie der Mann aussah, wenn er schlechte Laune hatte!

Fragen Sie nicht, wie der Mann aussah, wenn er schlechte Laune hatte!

Beide Bilder sind in der Strandvilla im Aushang zu sehen und bleiben uns auch nach der Erstaustellung erhalten. Schließlich sind wir von unseren Produkten absolut überzeugt, lieben unsere Torten und Kuchen, genießen unsere Weine und ja, kaufen die bei uns ausgestellte Kunst auch selbst! Wir bedanken uns auf diesem Wege auch bei unser Malerin Enke Cäcilie Jansson für Ihre unfassbar tollen Kunstwerke, die uns seit Jahren begleiten.